Natürliche Abführmittel – sanfte Hilfe bei Verstopfungen und Co.

Ob bei Verstopfung, oder auch zur Einleitung der Darmreinigung vor einer Fastenkur – nicht immer sind aggressive Abführmittel nötig. Manchmal reichen Abführmittel auf natürlicher Basis, um den Darm sanft wieder in Schwung zu bringen.

Sie erfahren auf dieser Seite:

 

– Wie natürliche Abführmittel wirken und welche Arten es gibt
– Was die besten natürlichen Abführmittel sind

Natürliche Abführmittel: Wirkung und Wirkstoffe

Verstopfung (Obstipation) tritt meistens dann auf, wenn nicht genug Wasser oder Ballaststoffe über die Nahrung aufgenommen werden. Der Stuhlgang ist also trocken und wird nicht mehr ideal weiter transportiert. Neben den gängigen Hausmitteln gegen Verstopfung, gibt es verschiedene Arten von Abführmitteln (auch Laxantien), die natürliche Inhaltsstoffe beinhalten und trotzdem sehr effektiv sind.

1. Natürliche Abführmittel mit pflanzlichen Quellstoffen:

Pflanzliche Quellstoffe in Form von Samen werden selbst nicht vom Körper verdaut. Auf dem Weg in den Darm binden die Samen ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit, quellen auf und vergrößern so das Stuhlvolumen. Der harte Stuhl wird durch die Flüssigkeit weicher und geschmeidiger. Gleichzeitig wird die Darmbewegung angeregt und der Stuhlgang ausgelöst. Durch abführende Schleimstoffe wird der Stuhl zudem gleitfähiger, schneller transportiert und so auf natürliche Weise nach außen transportiert.

Abführen mit Flohsamen

Flohsamen sind ein natürliches Abführmittel mit Quellstoffen. Die Samen sind in der Apotheke erhältlich.

Lesen Sie hier unseren Artikel “Flohsamen Wirkung”

2. Natürliche Abführmittel mit fetten Ölen:

Diese Laxantien führen dazu, dass der Stuhlgang durch die fetten Öle wieder geschmeidiger wird und so den Darm verlassen kann. Beispiele sind Oliven- oder auch Rizinusöl.

Abführen mit Rizinusöl

Am bekanntesten unter den abführenden Ölen ist das Rizinusöl. Es wird nicht über den Darm aufgenommen. Wirkstoff ist die Ricinolsäure. Sie sorgt dafür, dass Elektrolyte und Wasser in den Darm gelangen, damit der Stuhl weicher wird. Außerdem werden Enzyme gehemmt, die die Darmmuskulatur erlahmen lassen. So wird die Darmbewegung wieder angeregt.

3. Natürliche Abführmittel mit Anthranoiden

Anthranoide sind pflanzliche Wirkstoffe, die unter anderem in Sennesblättern oder dem Faulbaum vorkommen. Vorteil ist eine konzentrierte Wirkung an Ort und Stelle. Die Anthranoide machen sich erst im Dickdarm bemerkbar, vorher sind sie wirkungslos.

Dort wirken sie auch gegen Verstopfung, indem es zu einer gesteigerten Peristaltik (Muskelbewegung) des Darms kommt. Da dem Darminhalt weder Wasser noch Mineralien entzogen werden, sondern diese zusätzlich in den Darm gelangen (antiabsorptive Wirkung), erhöht sich das Stuhlvolumen, die Konsistenz wird weicher, bleibt aber noch geformt. Dieser Füllungsreiz regt die Darmbewegungen an.

Abführen mit Senna (Kurzfristige Behandlung)

Die Senna-Pflanze gehört zu den gut untersuchten pflanzlichen Abführdrogen. Eines muss berücksichtigt werden: Senna ist kein Abführmittel, das dauerhaft angewendet werden sollte und für Schwangere ist es nicht geeignet. Hierfür eignen sich Quellstoffe wie Flohsamen ideal. Dennoch ist Senna natürlich und sehr wirksam.

4. Natürliche Abführmittel mit einem Einlauf

Ob Verstopfung oder Darmreinigung: Der Einlauf ist seit Jahrhunderten eine bewährte Methode, um den Darm zu leeren. Mithilfe eines Klistiers oder Irrigators wird dabei warme Flüssigkeit in den After geleitet und so eine abführende Wirkung erzielt. Auch wenn es Überwindung kostet, ist der Einlauf eine sehr schnelle und einfache Methode, um Obstipation zu lösen.

5. Natürliches Abführen mit Hausmitteln

Auch Hausmittel können eine Verstopfung lösen. Wer unter einer leichten Verstopfung leidet, kann zunächst versuchen, auf eine ballaststoffreichere Ernährung umzustellen. Hier helfen Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Wenn das zu keiner Verbesserung führt, gibt es einige Hausmittel, die gegen die Obstipation helfen. Hier unsere vier besten Hausmittel:

 

1. Hausmittel: Sauerkrautsaft
Trinken Sie gleich nach dem Aufstehen 1 – 2 Gläser Sauerkrautsaft, je nach Belieben auch verdünnt auf 3 Gläser.

2. Hausmittel: viel Wasser trinken

 

Wer bereits ausreichend Flüssigkeit im Körper hat, wird mit einer übertriebenen Wasserzufuhr keine Verstopfung lösen. Dennoch: Wir merken oft nicht, dass wir eigentlich zu wenig getrunken haben. Wenn zu wenig Flüssigkeit im Körper vorhanden ist, zieht der Darm Wasser aus dem Nahrungsbrei. Dies führt dazu, dass der Stuhlgang härter wird und eine Verstopfung folgt. In manchen Situationen verliert der Körper besonders viel Wasser, zum Beispiel in sehr trockener Umgebungsluft, wie im Flugzeug. Es lohnt sich also zu prüfen, ob der Körper mit genügend Wasser versorgt ist und ob sich die Verstopfung so bereits beheben lässt.

 

3. Hausmittel: Trockenfrüchte wie Pflaumen und Feigen
Trockenfrüchte zählen zu den Klassikern gegen Verstopfung. Backpflaumen, Dörrzwetschgen oder Trockenfeigen können zum Beispiel vor dem Frühstück auf nüchternen Magen gegessen oder als Saft getrunken werden.

 

4. Hausmittel: Pflaumensaft
Pflaumensaft wirkt schon ab einer Menge von 0,5 Litern abführend. Am besten trinken Sie diesen morgens auf nüchternen Magen.

Natürliche Abführmittel – sanfte Hilfe bei Verstopfungen und Co.

Ob bei Verstopfung, oder auch zur Einleitung der Darmreinigung vor einer Fastenkur – nicht immer sind aggressive Abführmittel nötig. Manchmal reichen Abführmittel auf natürlicher Basis, um den Darm sanft wieder in Schwung zu bringen.

Sie erfahren auf dieser Seite:

 

– Wie natürliche Abführmittel wirken und welche Arten es gibt
– Was die besten natürlichen Abführmittel sind

Natürliche Abführmittel: Wirkung und Wirkstoffe

Verstopfung (Obstipation) tritt meistens dann auf, wenn nicht genug Wasser oder Ballaststoffe über die Nahrung aufgenommen werden. Der Stuhlgang ist also trocken und wird nicht mehr ideal weiter transportiert. Neben den gängigen Hausmitteln gegen Verstopfung, gibt es verschiedene Arten von Abführmitteln (auch Laxantien), die natürliche Inhaltsstoffe beinhalten und trotzdem sehr effektiv sind.

1. Natürliche Abführmittel mit pflanzlichen Quellstoffen:

Pflanzliche Quellstoffe in Form von Samen werden selbst nicht vom Körper verdaut. Auf dem Weg in den Darm binden die Samen ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit, quellen auf und vergrößern so das Stuhlvolumen. Der harte Stuhl wird durch die Flüssigkeit weicher und geschmeidiger. Gleichzeitig wird die Darmbewegung angeregt und der Stuhlgang ausgelöst. Durch abführende Schleimstoffe wird der Stuhl zudem gleitfähiger, schneller transportiert und so auf natürliche Weise nach außen transportiert.

Abführen mit Flohsamen

Flohsamen sind ein natürliches Abführmittel mit Quellstoffen. Die Samen sind in der Apotheke erhältlich.

Lesen Sie hier unseren Artikel “Flohsamen Wirkung”

2. Natürliche Abführmittel mit fetten Ölen:

Diese Laxantien führen dazu, dass der Stuhlgang durch die fetten Öle wieder geschmeidiger wird und so den Darm verlassen kann. Beispiele sind Oliven- oder auch Rizinusöl.

Abführen mit Rizinusöl

Am bekanntesten unter den abführenden Ölen ist das Rizinusöl. Es wird nicht über den Darm aufgenommen. Wirkstoff ist die Ricinolsäure. Sie sorgt dafür, dass Elektrolyte und Wasser in den Darm gelangen, damit der Stuhl weicher wird. Außerdem werden Enzyme gehemmt, die die Darmmuskulatur erlahmen lassen. So wird die Darmbewegung wieder angeregt.

3. Natürliche Abführmittel mit Anthranoiden

Anthranoide sind pflanzliche Wirkstoffe, die unter anderem in Sennesblättern oder dem Faulbaum vorkommen. Vorteil ist eine konzentrierte Wirkung an Ort und Stelle. Die Anthranoide machen sich erst im Dickdarm bemerkbar, vorher sind sie wirkungslos.

Dort wirken sie auch gegen Verstopfung, indem es zu einer gesteigerten Peristaltik (Muskelbewegung) des Darms kommt. Da dem Darminhalt weder Wasser noch Mineralien entzogen werden, sondern diese zusätzlich in den Darm gelangen (antiabsorptive Wirkung), erhöht sich das Stuhlvolumen, die Konsistenz wird weicher, bleibt aber noch geformt. Dieser Füllungsreiz regt die Darmbewegungen an.

Abführen mit Senna (Kurzfristige Behandlung)

Die Senna-Pflanze gehört zu den gut untersuchten pflanzlichen Abführdrogen. Eines muss berücksichtigt werden: Senna ist kein Abführmittel, das dauerhaft angewendet werden sollte und für Schwangere ist es nicht geeignet. Hierfür eignen sich Quellstoffe wie Flohsamen ideal. Dennoch ist Senna natürlich und sehr wirksam.

4. Natürliche Abführmittel mit einem Einlauf

Ob Verstopfung oder Darmreinigung: Der Einlauf ist seit Jahrhunderten eine bewährte Methode, um den Darm zu leeren. Mithilfe eines Klistiers oder Irrigators wird dabei warme Flüssigkeit in den After geleitet und so eine abführende Wirkung erzielt. Auch wenn es Überwindung kostet, ist der Einlauf eine sehr schnelle und einfache Methode, um Obstipation zu lösen.

5. Natürliches Abführen mit Hausmitteln

Auch Hausmittel können eine Verstopfung lösen. Wer unter einer leichten Verstopfung leidet, kann zunächst versuchen, auf eine ballaststoffreichere Ernährung umzustellen. Hier helfen Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Wenn das zu keiner Verbesserung führt, gibt es einige Hausmittel, die gegen die Obstipation helfen. Hier unsere vier besten Hausmittel:

 

1. Hausmittel: Sauerkrautsaft
Trinken Sie gleich nach dem Aufstehen 1 – 2 Gläser Sauerkrautsaft, je nach Belieben auch verdünnt auf 3 Gläser.

2. Hausmittel: viel Wasser trinken

 

Wer bereits ausreichend Flüssigkeit im Körper hat, wird mit einer übertriebenen Wasserzufuhr keine Verstopfung lösen. Dennoch: Wir merken oft nicht, dass wir eigentlich zu wenig getrunken haben. Wenn zu wenig Flüssigkeit im Körper vorhanden ist, zieht der Darm Wasser aus dem Nahrungsbrei. Dies führt dazu, dass der Stuhlgang härter wird und eine Verstopfung folgt. In manchen Situationen verliert der Körper besonders viel Wasser, zum Beispiel in sehr trockener Umgebungsluft, wie im Flugzeug. Es lohnt sich also zu prüfen, ob der Körper mit genügend Wasser versorgt ist und ob sich die Verstopfung so bereits beheben lässt.

 

3. Hausmittel: Trockenfrüchte wie Pflaumen und Feigen
Trockenfrüchte zählen zu den Klassikern gegen Verstopfung. Backpflaumen, Dörrzwetschgen oder Trockenfeigen können zum Beispiel vor dem Frühstück auf nüchternen Magen gegessen oder als Saft getrunken werden.

 

4. Hausmittel: Pflaumensaft
Pflaumensaft wirkt schon ab einer Menge von 0,5 Litern abführend. Am besten trinken Sie diesen morgens auf nüchternen Magen.